Home arrow Community arrow Anleitungen arrow J63 arrow Innenraum arrow Reparatur des Seilzugs beim elektrischen Fensterheber

Reparatur des Seilzugs beim elektrischen Fensterheber PDF Drucken E-Mail

Reparatur des Seilzugs beim elektrischen Fensterheber

Garantie

... auf die Haltbarkeit der hier gezeigten Lösung kann ich - aus gegebenen Anlass (einige Rückschläge, schnief) - natürlich nicht geben. Ein(e) jede(r), der/die diese Anleitung benutzt, sollte das mit wachen Sinnen tun, ggf. nach Verbesserungen suchen und sich bewusst sein, dass er/sie alles auf eigene Gefahr macht.

Alles in allem, denke ich aber, dass bei handwerklich guter Arbeit, das Resultat den harten Anforderungen des Leben eines Fensterhebers genügen wird.

Danke

... an alle Espace-Freunde, die mir mit ihren hilfreichen Hinweisen und Anleitungen sehr geholfen haben. Insbesondere geht mein Dank an Mustafa alias Espace Fan

Material

  • 2 Bowdenzüge: 1,5mm stark, flexibel (Gaszug, nicht Bremszug),  ca 110 cm lang, am besten einseitig mit Nippel
img_0271.jpg
 
  • 2 bzw. 4 Lötnippel oder Schraubnippel

Materialpreis: unter 10,- Euro!


Werkzeug

  • 10mm Ring- oder Maulschlüssel bzw. Knarre mit 10 mm Nuss
  • Zange, Seitenschneider o. Kneifzange,
  • Lötkolben,
  • Schraubenzieher,
  • Akku-Schrauber mit Torx-Bit

Dauer

Mich hat es fast ein ganzes Wochenende gekostet. Insbesondere die Materialbeschaffung war schwieriger als erwartet. Letztlich fand sich aber bei den Motorzubeh&oum;rläden (Hein Gericke, Polo, Detlev Loius) doch alles, was man braucht. Mit dieser Anleitung sollte es aber dann ein wenig schneller gehen, da man sich sicherlich so ein paar Fehlversuche sparen kann. Einen Nachmittag würde ich aber dennoch ansetzen.

1
Türverkleidung und Plastikfolie (innen) entfernen (siehe auch Anleitung bei Espace Fan)
 
2
Fenster vom Fensterheber trennen, hierzu die zwei 10mm-Schrauben, mit der die Scheibe auf dem Schlitten befestigt sind, entfernen  
3
 Wohin mit dem Fenster?
- entweder ganz nach oben schieben und mit 2 oder 3 Holzkeilen zwischen Fenster und innerer Gummilippe arretieren oder
- Fenster rausnehmen (keine Angst, geht zu zweit ganz einfach):
- innere Gummilippe entfernen
  und Scheiben schräg nach oben innen herausheben.
 
4
Fensterheber ausbauen: vier 10mm Schrauben lösen, Stromkabel trennen, Fensterheber schräg stellen und herausnehmen img_0283.jpg
5
Schnecke und Schlitten freilegen: Hierzu die mit 3 Torx-Schrauben gehaltene Motor/Schnecke-Einheit von der Halteplatte an der Schiene entfernen. Danach den Schlitten oben am Umlenkrädchen vorbei von der Schiene herunterziehen (vorsichtig, Bruchgefahr). img_0268.jpg
    img_0275.jpg
6

Alten Züge aus der Schnecke entfernen:
Schnecke aus dem Gehäuse nach oben herausnehmen und alte Seilzüge entfernen

Jetzt noch den Motor von dem Schneckengehäuse entfernen, damit die Schnecke sich frei drehen kann, ohne vom Motor gebremst zu werden (wichtig für den Einbau später). Dazu die 4 Torx-Schrauben öffnen, Motorgehäuse abziehen und Anker mit Schneckenwelle herausdrehen.

img_0273.jpg
7
Alte Züge aus dem Schlitten entfernen:
Die zwei Zugenden mit den Federn (auf dem Bild ist nur eine Feder) mit Schraubenzieher o.ä. aus der Halterung drücken
img_0281.jpg
8

Neue Bowdenzüge auf der Schnecke einfädeln:

Beide Seilzüge einseitig nippeln (falls noch nicht passiert). Die genippelten Enden in die Aufnahmen stecken (bei Verwendung von Schraubnippeln evtl. die Aufnahme mit einer Rundfeile weiten) und beide Züge jeweils zweimal um die Schnecke wickeln und die Schnecke wieder ins Gehäuse einsetzen. Hierbei wird der obenliegende Zug nach unten und der untenliegende Zug nach oben weggeführt.

img_0428.jpg
9
Züge auf richtige Länge bringen (Teil 1)
Die Züge müssen mit einer gewissen Spannung eingebaut werden, da sie ansonsten bei der ersten Betätigung des Motor sofort von den Umlenkrollen herunterspringen. Also gilt es, die Länge der beiden Züge so zu dimensionieren, dass sie gerade noch so passen aber auch nicht zu kurz sind. Bei mir waren das jeweils ca. 98cm, aber das variiert sicherlich ein wenig. Deshalb die korrekte Länge wie folgt empirisch festlegen:
- die Achse der Schnecke in die Aufnahme der Halteplatte einsetzen und die drei Torsschrauben befestigen
- Den unteren Zug durch den Mantel ziehen
- Züge oben und unten über die Umlenkrollen hebeln, dazu den Zug in der kleinen Aussparung an der Rolle an der Sicherung vorbeiführen
img_0430.jpg
10
Vernippelung der Zugenden für Schlitten
Für die Vernippelung empfehlen sich Lötnippel. Allerdings war der Kopf der Lötnippel, die ich hatte, so klein, dass sie durch die Feder durchrutschten. Ich habe mich mit einer passenden Unterlegscheibe (siehe Bild) beholfen. Damit wurde es aber ziemlich eng in der Federaufnahme, sodass die Federwirkung (== sanftere Zugabschaltung, wenn das Fenster oben oder unten anstößt) sehr eingeschränkt war. Wenn möglich, sollte man also einen Lötnippel mit sehr flachem, breiten Kopf (siehe Original-Nippel) verwenden.Auf keinen Fall sollte man die Feder weglassen, da sie für einen sicheren Halt der Züge in der Aufnahme sorgen. Ohne die Feder springt der Nippel nach dem ersten Fensterheben garantiert wieder raus.

Für's Reindrücken der zweiten Feder kann man ganz gut eine zweite Person gebrauchen, die am anderen Zug zieht, damit die Feder spannt und entsprechend Platz in der Aufnahme schafft.

Zum Nippeln:
Also vor dem Nippeln unbedingt vorher die Feder und die Unterlegscheibe auffädeln (nach dem Löten wird das schwierig ;-)). Das Löten selber geschieht auf der Kopfseite des Lötnippel, indem man den Zug mit der ötpistole erhitzt und dann das Lötzinn in den Teller laufen lässt, bis der Teller randvoll ist. Vorher aber das Zugende ein wenig aufspleissen, damit wird der Halt des Zugs im Nippel erhöht. Zum Schluss noch von der Unterseite löten.

Alternativ zu den Lötnippeln kann man versuchen die originalen Quetschnippel wieder zu verwenden. Allerdings erwies sich das Ausbohren (Stahlbohrer gegen Stahlzug) bei mir als hoffnungsloses Unterfangen, außerdem weiß ich nicht, ob sich das Lötzinn mit dem Material der Originalnippel verbindet...
img_0431.jpg
11
Züge spannen und endgültige Länge herstellen
- Schlitten wieder von oben auf die Schiene einsetzen (vorsichtig, Bruchgefahr)
- Freie Ende wieder auf Schnecke aufwickeln (siehe "Neue Bowdenzüge auf der Schnecke einfädeln")
- Züge über die Umlenkrollen hebeln - jetzt durch das Einsetzen der Schneckenachse in die Aufnahme der Halteplatte die Züge spannen
- die Züge müssen so stramm gespannt sein, dass man die Achse und die 3 Torxschrauben gerade noch so ohne Gewalt in ihre Aufnahmen bekommt (Züge klingen dann wie eine tiefe Gitarrensaite)
- ansonsten heißt es: Schnecke wieder auf machen, Züge abwickeln, einen der beiden Züge kürzen und mit Schraubnippel versehen wieder in die Schnecke einsetzen

img_0280.jpg

img_0282.jpg

12
Zusammenbau
So, nun wie oben beschrieben ein letztes Mal Schlitten, Züge, Rollen und Schnecke auf ihre angestammten Plätze bringen. Nun das Schneckengehäuse wieder auf der Platte festschrauben, Schneckenwelle/Motor eindrehen, Motorgehäuse drüber und festschrauben.
Seilzug und Schnecke überall schön ölen und fetten!
 
13
Einbau
Fensterheber wieder einbauen, Stromkabel und Schalter (provisorisch) anschließen und schauen, ob es so funktioniert wie gewünscht. Auf jeden Fall den Schlitten einige Male bis oberen und unteren Anschlag fahren lassen. Falls jetzt doch noch ein Zug von der Umlenkrolle springt, sofort den Motor aus, da sich ansonsten der Zug auf der Schnecke falsch rum aufwickelt und knickt, wodurch der Zug durchaus unbrauchbar werden kann...
 
14
Klappe zu: Jetzt den Schlitten auf Mitte bringen, die Scheibe wieder einsetzen (zweite Person hilfreich) und am Schlitten locker befestigen. Jetzt die Scheibe ganz nach oben fahren und Sitz der beiden Halteschrauben kontrollieren (durch die Auslassungen im Blech) und anziehen. Nochmals Funktionskontrolle! Danach die Gummilippe wieder einsetzen und nach bekannten Muster die Innenverkleidung wieder anbringen img_0284.jpg
15
 Freude
Nach dem ganzen Prozedere und den dazugehörigen Frustschüben und Wutausbrüchen sollte man sich nochmals vergegenwärtigen, dass man soeben mal 200,- bis 250,-  Euro gespart hat, und die wollen halt hart verdient sein. Für das psychologische Gleichgewicht empfehle ich, das gesparte Geld sogleich für irgendeine schöne Belohnung auszugeben. Schön, dass uns dieses Auto so viel Gelegenheit zum Geldsparen gibt. ;-)
 

Nachtrag

Ich möchte nicht verheimlichen, dass meine erste Reparatur bei mir nur 4 Tage hielt. Dann brach beim Fensterschliessen der obere Führungszapfen des Schlitten (Plastik!!!). Bei der Gelegenheit zog sich auch ein Seilzug aus dem Lötnippel!!! Der Motor hat also richtig Kraft!

img_0425.jpg

Bild: reparierter Schlitten

Nach Reparatur des gebrochenen Plastikschlittens habe ich folgende technische Verbesserungen vorgenommen (sind schon in der Beschreibung oben drin):

  • flexibler Bowdenzug (Gaszug) anstelle des viel zu steifen Bremsseilzugs
  • Seilenden im Lötnippel gespleisst
  • Nutzung beider Federn im Schlitten
  • Kontrolle der Fensterbefestigung auf dem Schlitten am oberen Anschlag

Schau mer ma, wie lang es diesmal hält!

Flingo aus Berlin

 

Eine weitere Erleichterung um die Seile besser zu Spannen erreichte mich per E-Mail.
 
Ergänzend zu Ihrer Anleitung habe ich einen verstellbaren Zuganschlag eingebaut und mit einer selbstsichernden Mutter/Stopmutter versehen, um die Züge auf Spannung bringen zu können
dsc04985.jpg dsc04986.jpg

 

 
< zurück   weiter >
© 2007 espace-freunde   Template von hin>>und>>web