Home arrow Community arrow Anleitungen arrow J63 arrow Elektrik arrow Reparatur der Nachtbeleuchtung der Schalter in der Mittelkonsole

Reparatur der Nachtbeleuchtung der Schalter in der Mittelkonsole PDF Drucken E-Mail

Reparatur Nachtbeleuchtung Schalter

Reparatur der Nachtbeleuchtung der Schalter in der Mittelkonsole!

 

Fehlerbeschreibung:

Sobald das Licht eingeschaltet wird leuchtet in einem oder mehreren Schaltern der Mittelkonsole die Beleuchtung nicht.

schalter.jpg

Fehlerbehebung:

Zuerst hebelt man abwechselnd von unten und oben den betrefenden Schalter mit einem kleinen Schraubendreher aus seiner Halterung (s. Bild oben). Als nächstes zieht man den Stecker ab. Nun kann man besser mit den Schalter hantieren. Es ist sinnvoll den Stecker mit den Kabel am benachbarten Schalter einzuklemmen um ein abrutschen in die tiefen der Mittelkonsole zu vermeiden. Mit den selben Schraubendreher hebelt man jetzt vorsichtig den Deckel vom Schalter ab. Jetzt liegt das Lämpchen frei zum wechseln (s. Bild rechts). Ich habe dazu eine kleine Spitzzange benutzt. Je kleiner die Zange ist desto besser kann man das Lämpchen greifen und es herausziehen. Es steckt in der Fassung. Ein drehen gegen den Uhrzeigersinn, wie man es bei einer herkömmlichen Glühbirne in Haushalt macht, würde die Zerstörung des Lämpchens bedeuten. Ich glaube das es jeden klar ist nicht mit voller Kraft die Zange zusammen zu drücken da sonnst das Lämpchen in 10451 Teilen zerspringt. Die neue Lampe drückt man dann einfach nur in die Fassung wieder rein und setzt den Schalter in umgekerter Reihenfolge wieder zusammen.

schalter1.jpg

Eine nützliche Info von winbug_j63:

hallihallo
Nachdem mal wieder eins dieser verflixten Schalterlämpchen ausfiel (Nebelleuchten vorn) machte ich mich schon wieder drauf gefasst stundenlang mit der Pinzette an diesem dämlichen Lämpchen rumzufrimmeln
Plötzlich musste ich feststellen: Auf der Rückseite zwischen den Kontakten ist ein kleines Loch! Also experimentell mal 1mm Schraubendreher reingesteckt und: Das Lämpchen sprang einfach raus -einfach so.
Letztes mal hab ich bestimmt ne Stunde dran gesessen. Da war ich erstaunt - sogar jetzt bin ich noch erstaunt - mannoman.... -ich weiß das hier klingt vielleicht komisch - aber - ich bin echt verblüfft wie einfach das doch geht - so das musste jetzt echt mal raus.
gruß euer -erstaunter- winbug
P.S.: Kann es sein das irgendwer anders diesen Schalter hergestellt hat? Diese Einfachheit ist ja fast schon paradox!!??!!

 

Weiter Tips zun tauschen der Lämpchen von ShakyMUC:

 

  1. Die Birnchen gehen wesentlich leichter & unfallfreier (zespringen) aus den Schaltern/Fassungen, wenn man einen schmalen Streifen Tesa-Krepp oder Gewebeband über das Birnchen legt, bevor man mit der Spitz- oder Flachzange daran zieht. Denn dann greift nicht Metall auf Glas und das Klebeband gibt zusätzlichen Halt. Denn das angesprochene Loch im Schalterboden habe ich nicht gefunden.
  2. Bei meinem J63(8) war das Birnchen des Schalters der Warnblinkanlage nicht in einer Fassung, sondern war fest mit den Kupferkontakten am Schalterboden verbunden. Ich weiß nicht, ob das immer so ist, oder ich eine besonders wartungsunfreundliche Baureihe (der Schalter) erwischt habe.
Also habe ich es folgendermaßen gelöst: Ich habe seitlich in den Schalter zwei "Wartungsöffnungen" gebohrt. Erst mit einem 3mm Bohrer, dann mit einem 6,5mm. Man könnte es wohl auch mit einem "Dremel" und kleinem Kugelschleifaufsatz lösen. Danach sind die Kupferkontakte wunderbar von der Seite her zugängig (mit dem Feinlötkolben).
Das neue Birnchen kann man dann mit abgespreizten Beinchen problemlos von oben einzetzen, dass die Anschlußdrähte auf den Kupferkontakten zu liegen kommen. Das Birnchen dann am besten mit einem Streifen Iso-Band fixieren.
ACHTUNG: Die Beinchen der Birne VORHER mit ein wenig Schleifpapier (240-er oder feiner) abziehen und GLEICH verzinnen. Sonst verhindert die Oxidschicht eine saubere Lötstelle.
Sinnvollerweise kontrolliert man den Erfolg VOR dem Wiederaufsetzen der Schalterhaube mit einem Ohmmeter (sollten so 12-14 Ohm sein).
Mich hat dann der Teufel geritten: Interessehalber habe ich das Birnchen (mit Entlötlitze) wieder ab und nochmal angelötet - völlig problemlos. Das 6,5mm Loch läßt genug Platz zum Arbeiten.
Man sollte allerdings seinen Lötkolben (falls einstellbar) sehr heiß haben (350-400°C), damit nicht alles Plastik rundherum von der Strahlungshitze wegfließt, bevor die Lötstelle ordentlich Zinn annimmt.

Viele Grüße
Ralph

 

 
< zurück   weiter >
© 2007 espace-freunde   Template von hin>>und>>web